Mein Sternenklar

Endspurt: In wenigen Wochen startet das bundesweite Event der Kolpingjugend Deutschland in Frankfurt. Die Mitglieder der Projektleitung verraten, warum auch Du Dich unbedingt noch für „Sternenklar“ anmelden solltest.


Magdalene Paul
Auf den ersten Blick hält die Stadt Frankfurt am Main wenig religiöse Ankerpunkte bereit. Doch die Stadt ist mehr als die Europäische Zentralbank und Häuserschluchten: Frankfurt ist eine interreligiöse und interkulturelle Stadt. Es gibt mehr als 160 Gemeinden aller Weltreligionen. Dies macht sie zu einem interessanten Ort für den Austausch von Impulsen bei „Sternenklar – Du baust die Zukunft!“. Äußerlich scheinen christliche Elemente weniger spürbar zu sein, inmitten der Stadt prägen jedoch der Kaiserdom, Moscheen und die Synagoge im Westend das Stadtbild: So gibt es beispielsweise einen „Rat der Religionen“, der den Dialog zwischen den Religionsgemeinschaften fördert. Wie in der Kolpingjugend auch, steht der Mensch im Mittelpunkt: seine Persönlichkeit, seine Beziehung zu den Mitmenschen und zu Gott. Um dies gemeinsam zu leben, werden Respekt und Anerkennung gegenüber anderen Glaubensgemeinschaften vorausgesetzt. Die Liebfrauenkirche steht mitten in der Stadt. In dem Kapuzinerkonvent leben die Mönche und sind durch ihren „Franziskustreff“ in der ganzen Stadt bekannt. Obdachlose und andere Bedürftige erhalten dort ein Frühstück und soziale Unterstützung und Beratung. Im Innenhof der Kirche bleibt die hektische Innenstadt draußen. Mit Sitzbänken ringsum lädt der Innenhof zum Ausruhen und Verweilen ein. Eine kleine Oase der Stille inmitten einer bewegten Stadt. Mit dem spirituellen Angebot bei „Sternenklar – Du baust die Zukunft!“ wollen wir mit jungen Frauen und Männern aus unterschiedlichen Religionen ins Gespräch kommen. Treffpunkt für junge Menschen aus Frankfurt ist häufig der Roßmarkt, unsere Hauptlocation für den Samstag. Mit unserem „klargesagt“ wollen wir zum Thema Glaube „Laudato si. Klarheit schaffen“ mit jungen Frauen und Männern aus anderen Religionen über Nachhaltigkeit und Bewahrung der Schöpfung ins Gespräch kommen. So findet ein Austausch von Meinungen statt, inmitten einer lebendigen und modernen Großstadt.

 

 

 

 


Manuel Hörmeyer
Mit „Sternenklar – Du baust die Zukunft!“ steht ein verbandliches Großereignis der Kolpingjugend ins Haus. Ich habe selber 2009 „wegweisend“ und 2015 den Kolpingtag im Kolpingwerk erlebt. Zusätzlich war ich 2008 beim Weltjugendtag in Sydney dabei. Eines haben diese Großereignisse alle gemeinsam: unvergessliche Momente! Dieses Gemeinschaftsgefühl, das automatisch entsteht, und die Freundschaften, die man schließt, bleiben immer in Erinnerung. Ich freue mich daher auf Sternenklar, weil es wieder einer dieser Momente ist, in denen man Verband nochmal von einer Seite erlebt, die nicht alltäglich ist. Inhaltlich diskutieren, nach außen Zeichen setzen und gemeinsam feiern – jeder im Kolpingwerk sollte das einmal miterlebt haben. Deshalb kann ich allen nur raten, sich anzumelden und gemeinsam auf den Weg nach Frankfurt zu machen. Ich freue mich auf jeden Fall auf die vielen Begegnungen und bin überzeugt davon, dass jeder unvergessliche Momente mitnehmen wird. Wir sehen uns!

 

 

 

 

 


Bastian Kammann
Als Projektmitarbeiter für „Sternenklar – Du baust die Zukunft!“ ist es für mich natürlich Pflicht, beim Event vor Ort zu sein. Doch ich sehe in den drei Tagen Ende September nicht nur den ganzen Arbeitsstress, der mich vor, während und nach dem Event erwartet. Denn ich nehme viel eher die Hingabe der ehrenamtlichen Mitglieder der Steuerungsgruppe bei unseren Treffen wahr. Ich sehe die Begeisterung bei Begegnungen mit Verantwortlichen aus den Diözesanverbänden. Ich spüre die Unterstützung von unterschiedlichsten Stellen des Verbandes. Und ich nehme die Vorfreude bei jeder Anmeldung, jeder E-Mail und jedem Anruf bei mir im Büro wahr. Überall merke ich: Die Kolpingjugend freut sich auf Sternenklar, denn es ist ihr Event. Und ich freue mich Teil derer zu sein, die es zu einem Erfolg machen dürfen.

 

 

 

 

 

 


Julia Mayerhöfer
Mit 15 Jahren nahm ich als Gruppenleiterin der Kolpingsfamilie Dietfurt das erste Mal an einem bundesweiten Jugendevent teil. Es war wortwörtlich wegweisend für mich. Gemeinsam mit vielen jungen Menschen – nicht nur aus meinem Diözesanverband, sondern aus ganz Deutschland – feierten wir gemeinsam Gottesdienst, Partys und diskutierten über Gott und die Welt. All diese Erfahrungen der Jugendwallfahrt „wegweisend 2009“ bringe ich mit in die Projektleitung von „Sternenklar – Du baust die Zukunft!“ ein. Ich freue mich, den Kolpingjugendlichen aus ganz Deutschland und auch aus dem Internationalen Kolpingwerk ein Wochenende voller spannender Workshops, lustiger Spiele und großartiger Konzerte bieten zu können. Jede und jeder kann sich in Frankfurt über die Zukunft Europas, der Kirche und des Kolpingwerkes aktiv mit einbringen. In Poetry Slams, Diskussionsrunden oder handwerklichen Workshops können Europa, Glaube und Verband entdeckt und gestaltet werden. Daher meldet Euch mit Euren Freundinnen und Freunden an und genießt ein Wochenende gemeinsam mit über 1.000 jungen Menschen in Frankfurt am Main.

 

 

 

 

 


Otto M. Jacobs
Als ich 1993 als Bundesjugendsekretär bei der Kolpingjugend angefangen hatte, stand direkt eine Großveranstaltung zur Vorbereitung an: Die Jugendwallfahrt 1994 von Kerpen nach Köln. Wow, das war mein erstes emotionales Highlight, als die Kolpingjugend zu Hunderten fröhlich singend über die Haupteinkaufsstraße Kölns zur Minoritenkirche zog. 1995 dann das Bundestreffen der Kolpingjugend: Unter dem Motto „Auf, werde lebendig“ waren 1 500 Teilnehmende nach Osnabrück gekommen. Und wieder war ich – heute würde man sagen – geflasht. Aber noch mehr angetan waren die jungen Leute. Es war diese einmalige Stimmung, wenn aus ganz Deutschland Menschen zusammenkommen, die ein und demselben Verband angehören und mehr oder weniger auf der gleichen Wellenlänge sind. Nach der erfolgreichen Planung und Durchführung des großen Kolpingtages 2015 in Köln komme ich nun einige Jahre später auf Umwegen – weil die Bundesjugendsekretärin in Mutterschutz ist – wieder zu einem Jugendevent. Und ich kann Euch nur sagen: Nutzt diese Chance, gebt Euch einen Ruck und meldet Euch an. Schaut über Euren Tellerrand hinaus und genießt das Treffen mit Kolpingjugendlichen aus ganz Deutschland. Es wird Euch nachhaltig prägen … versprochen! 


Anmelden kannst Du Dich hier. 

Magdalene Paul

Manuel Hörmeyer

Bastian Kammann

Julia Mayerhöfer

Otto M. Jacobs